Wer ein F-1-Visum hat, darf in den USA lernen und studieren – in verschiedenen Stufen von der Grundschule bis zur Hochschule. Auch das Arbeiten in den USA ist unter bestimmten Bedingungen und in einem gewissen Rahmen erlaubt. Im Vordergrund steht allerdings immer die akademische Ausbildung. Wer Angehörige wie etwa Ehegatten oder ledige Kinder unter 21 hat, darf diese mitbringen in die USA. Dies geschieht im Rahmen eines F-2-Angehörigenvisums.

Das F-2-Visum ist direkt an die Bedingungen geknüpft, die das F-1-Visum vorschreibt. Es gibt keine Obergrenze für die Anzahl der mitreisenden Angehörigen, solange diese die Bedingungen erfüllen und das Antragsprozedere durchlaufen.

Was sind die Voraussetzungen für das F-2-Visum?

Um ein F-2-Visum erhalten zu können, müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Sie sind mit dem Inhaber des F-1-Visums verheiratet
  • Sie sind jünger als 21 und das unverheiratete Kind eines Inhabers des F-1-Visums
  • Sie verfügen über die finanziellen Mittel, Ihre Familie während des Aufenthaltes in den USA zu unterstützen.

Wenn Sie diese Bedingungen erfüllen, können Sie ein F-2-Visum beantragen.

Wie wird das F-2-Visum beantragt?

Im Folgenden werden die erforderlichen Schritte für die Beantragung eines F-2-Visums erläutert.

Das Formular I-20

Wenn Studierende an einer der SEVP-gelisteten Institutionen angenommen werden, erhalten sie von dieser das Formular I-20. Dieses enthält unter anderem Informationen über den Grund für den Aufenthalt und die Dauer des Aufenthalts. Auch Angehörige eines Studierenden mit F-1-Visums müssen dieses Formular ausfüllen. Daher sollte die entsprechende Institution rechtzeitig über die mitreisenden Angehörigen informiert werden.

Mit den entsprechenden Informationen wird die Schule oder Hochschule I-20-Formulare für die Angehörigen ausstellen. Jeder Angehörige muss ein eigenes Formular ausfüllen und den Beantragungsprozess durchlaufen, der dem anderer Visa gleicht.

Online-Ausfüllen des Formulars DS-160

Das DS-160-Formular sollte online mit allen notwendigen Informationen eingereicht werden. Nach dem Einreichen werden ein Barcode und eine Bestätigungsseite erstellt, die Sie für den weiteren Verlauf des Visa-Prozesses benötigen.

Bezahlen der Visa-Gebühren

Die Bearbeitungsgebühr für das F-2-Visum beträgt 160 $. Diese muss entrichtet werden, um den Prozess des Visa-Antrags fortzuführen. Die Quittung, die Sie nach dem Bezahlen der Gebühr erhalten, sollten Sie für den weiteren Antrags-Prozess aufbewahren. Es können weitere Gebühren dazukommen, je nachdem in welcher Region Sie das Visum beantragen und welche US-Botschaft für Sie zuständig ist.

Während der Inhaber eines F-1-Visums die Gebühr für SEVIS I-901 bezahlen muss, sind Antragsteller eines F-2-Visums von dieser Gebühr ausgenommen.

Termin für eine Visa-Befragung

Als Antragsteller eines F-2-Visums können Sie das Visum gemeinsam mit dem F-1-Antragsteller beantragen, dann können Sie auch das Interview gemeinsam absolvieren. Sie können aber auch einen separaten Antrag stellen, dann wird Ihr Interview zu einem anderen Zeitpunkt durchgeführt. Empfohlen wird allerdings ein gemeinsamer Antrag.

Notwendige Unterlagen für Ihren Visa-Antrag

Wenn Sie den Termin für die Befragung erhalten haben, sollten Sie die folgenden Unterlagen vorbereiten, die Sie bei Ihrem Termin vorlegen müssen:

  • Ihren aktuellen und vorherigen Personalausweis und Reisepass
  • Fotokopien Ihrer Ausweise
  • Quittungen über die Bezahlung der notwendigen Gebühren
  • Ihre Einladung zum Befragungstermin
  • Die DS-160 Bestätigungsseite
  • Das originale Formular I-20 und eine Fotokopie
  • Ein aktuelles Passfoto (nicht älter als sechs Monate)
  • Nachweise Ihrer finanziellen Situation, etwa Kontoauszüge, Steuerbescheide, Gehaltsabrechnungen etc.
  • Eine Kopie des I-20-Formulars des F-1-Antragstellers
  • Eine Kopie des F-1-Visums, falls vorhanden
  • Wenn Sie einen getrennten Antrag stellen: eine Kopie des Ausweises des F-1-Visa-Inhabers
  • Die originale Heiratsurkunde
    • Nachweise über die Eheschließung, etwa:
      • Hochzeitsalbum
      • Liste der Hochzeitsgäste
      • Quittungen für Ausgaben im Rahmen der Eheschließung
      • Quittungen der Hochzeitsreise
    • Eine beglaubigte Bestätigung des Standesbeamten über die Eheschließung, Fotos von Ihnen und den Trauzeugen
    • Die originale Geburtsurkunde, wenn Sie ein Kind des F-1-Visa-Inhaber sind

Teilnahme an der Visa-Befragung

Nehmen Sie alle notwendigen Unterlagen zu dieser Befragung mit. Ihnen werden Fragen gestellt zu Ihrem Verhältnis zum F-1-Visa-Inhaber und Ihre Gründe für den Aufenthalt in den USA. Sollte der Interviewer den Eindruck haben, Sie verheimlichten etwas oder dass Sie die Regeln für ein F-2-Visum verletzen könnten, wird man Ihnen kein Visum ausstellen.

Wie lange dauert das Antragsverfahren für das F-2-Visum?

Die Verfahrensdauer ist abhängig von der US-Botschaft und deren Arbeitsaufkommen. Nach dem Interview in der Botschaft erfahren Sie in einigen Fällen umgehend, ob Sie ein Visum erhalten oder nicht. In der Regel dauert es aber ein paar Tage oder Wochen, ehe Sie Bescheid kriegen.

Das liegt daran, dass man in der US-Botschaft ausreichend Zeit haben möchte, Ihre Unterlagen durchzusehen und Ihre Antworten zu begutachten. Man wird sich dort auf die finanzielle Situation von Ihnen und dem F-1-Antragsteller konzentrieren, um herauszufinden, ob Sie die Kosten tragen können, die in den USA auf Sie zukommen. Machen Sie sich also keine Sorgen, wenn Sie einige Zeit nichts von den Mitarbeitern der Botschaft hören. Entweder ist das Arbeitsaufkommen sehr hoch, oder man benötigt mehr Zeit für die Sichtung Ihrer Unterlagen.

Wie lange ist das F-2-Visum gültig?

Da das F-2-Visum direkt mit dem F-1-Visum zusammenhängt, hat es dieselbe Gültigkeitsdauer. Darf Ihr Ehepartner für zwei Jahre in den USA bleiben, so gilt das auch für Sie.

Wenn der F-1-Visa-Inhaber seine Aufenthaltserlaubnis verlängern möchte, erhält er ein neues Formular I-20 und auch Sie als Angehöriger erhalten dann eine Verlängerung. Dazu erhalten Sie das Formular I-539, Application to Extend/Change Nonimmigrant Status. Daran sollten Sie die Nachweise anhängen, dass Sie ein Angehöriger der F-1-Visa-Inhabers sind und über die notwendigen finanziellen Mittel für Ihren Aufenthalt verfügen.

Als Inhaber eines F-2-Visums können Sie beantragen Ihren Status zu ändern. Wenn Sie etwa ein Studium an einer Institution der SEVP-Liste aufnehmen möchten, können Sie selbst ein F-1-Visum beantragen. Wenn Sie einen Job annehmen möchten, der ein Arbeitsvisum erfordert, können Sie mit Ihrem Arbeitgeber und der USCIS ein H-1B-Visum beantragen.

Wenn Sie ein unverheiratetes Kind des F-1-Visa-Inhabers sind und während Ihres Aufenthaltes in den USA 21 Jahre alt werden, müssen Sie ein anderes Visum beantragen, um in den USA bleiben zu dürfen. Sie gelten nicht mehr als Angehöriger des F-1-Visa-Inhabers und müssen ohne neues Visum die USA verlassen.

Wenn der Inhaber des F-1-Visums eine Green Card beantragt und erhält, erhalten Sie als Inhaber eines F-2-Angehörigenvisums automatisch auch eine Green Card. Allerdings können Sie auch selbst eine Green Card beantragen. Wenn Sie einen Arbeitgeber finden, der Sie sponsert, können Sie eine Employment Based Green Card erhalten, also eine Green Card, die an Ihre Anstellung dort gebunden ist.

Welche Einschränkungen gelten für das F-2-Visum?

Für das F-2-Visum als Angehörigen-Visum gelten einige Einschränkungen. Der wichtigste Grund für den Erhalt eines F-2-Visums ist, dass Familien zusammenbleiben können, wenn ein Mitglied der Familie ein F-1-Visum erhält, um in den USA zu studieren. Da das Angehörigen-Visum keinen anderen Zweck als diesen hat, ist es mit einigen Einschränkungen verbunden.

Mit einem F-2-Visum dürfen Sie nicht in den USA arbeiten

Es gibt keine Arbeitserlaubnis für Inhaber eines F-2-Visums. Der Inhaber des F-1-Visums hat bereits nachgewiesen, den Aufenthalt in den USA finanzieren zu können. Daher gibt es für Angehörige mit einem F-2-Visum keine Möglichkeit einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. Inhaber eines F-2-Visums dürfen allerdings ehrenamtlich arbeiten oder unbezahlte Arbeit verrichten.

Mit einem F-2-Visum erhalten Sie keine Sozialversicherungsnummer

Da Sie mit einem F-2-Visum keiner bezahlten Arbeit nachgehen dürfen, erhalten Sie auch keine Sozialversicherungsnummer (Social Security Number, SSN). Sie erhalten lediglich eine ITIN-Nummer für steuerliche Zwecke.

Mit einem F-2-Visum dürfen Sie keine akademische Ausbildung abschließen

Das F-2-Visum befähigt Sie nicht, eine komplette akademische Ausbildung zu durchlaufen. Sie können mit diesem Visum also etwa keinen Bachelor- oder Master-Abschluss machen. Sie dürfen lediglich auf Basis eines Hobbies oder für Ihr privates Vergnügen Kurse belegen.

Kinder eines F-1-Visa-Inhabers dürfen lediglich die Grundschule und die High-School abschließen. Die Aufnahme eines Studiums an einer Hochschule ist nicht erlaubt. Um ein Studium aufzunehmen, ist die Beantragung eines entsprechenden Visums erforderlich.

F-2-Visa-Inhaber dürfen nicht vor dem F-1-Visa-Inhaber in die USA einreisen

Wenn Sie zum ersten Mal in die USA einreisen, müssen Sie entweder vom F-1-Visa-Inhaber begleitet werden, oder nach diesem einreisen. Sie dürfen nicht in die USA einreisen, ehe dem F-1-Visa-Inhaber die Einreise erlaubt wurde.

Nach Ihrer ersten Einreise in die USA gibt es keinerlei Einschränkungen mehr. Sie können dann so oft ein- und ausreisen, wie Sie möchten – auch ohne die Begleitung des F-1-Visa-Inhabers.