Bürger aus anderen Ländern, die eine Geschäftsbeziehung mit den USA in Form von Handel und Investitionen eingehen wollen, qualifizieren sich für ein sogenanntes Nicht-Einwanderungsvisum. Dieses Visum heißt auch Handels- und Investorenvisum und wird in den USA als E-Visum bezeichnet.

Dieser Artikel verschafft einen Überblick darüber, was für Tätigkeiten die Inhaber eines E-Visums ausüben dürfen, was für Arten von E-Visas es gibt, wie lange die Bearbeitungszeiten dauern, und wie ein Antragsverfahren in Kürze abläuft.

Beim E-Visum handelt es sich nicht um ein herkömmliches Visum für Geschäftsreisende, wie das B-1 Visum. Es ist ausdrücklich nur für Handel und Investitionen gedacht. Diejenigen, die so eine Einreiseerlaubnis erhalten, können keine Tätigkeit ausüben, die nicht in eine der zwei Kategorien fällt. Um sich als Händler oder Investor zu qualifizieren, müssen folgende Tätigkeiten in den USA geplant sein:

  • Sie übernehmen operative Aufgaben in einem Unternehmen, in das Sie bereits Kapital investiert haben.
  • Sie betreiben Handel mit jemandem in den USA, entweder anhand von Produkten oder Dienstleistungen.

Die Investition und der Handel können in jeder Branche oder in jedem Gebiet stattfinden, wie zum Beispiel: Technologie, Tourismus, Logistik, und so weiter.  Das Visum regelt oder verbietet nicht die Wirtschaftszweige, in denen gehandelt oder investiert werden darf, solange diese sich innerhalb des gesetzlichen Rahmens der USA befinden.

Zusätzlich zum Haupthändler und -investor haben auch die Mitarbeiter der Firma, durch die der Handel oder die Investition getätigt wird, Anspruch auf eine E-Einreiseerlaubnis in die USA. Das bedeutet, dass man sich für ein E-Visum dann qualifiziert, wenn man für eine Firma arbeitet, die Handel mit den USA betreibt und es notwendig ist, vor Ort zu sein, um das Unternehmen zu beaufsichtigen oder dort zu arbeiten. In diesem Fall wird das gleiche Visum für Arbeitgeber und Arbeitnehmer ausgestellt.

Was für Arten von E-Visa gibt es?

Das E-Visum ist eine Kategorie, die aus mehreren anderen Visas besteht. Diese Visa bestimmen dann die Art von Aktivitäten, denen ein Inhaber während seines Aufenthalts in den USA nachgehen kann. Es gibt drei Arten von E-Visas, jede davon mit ihren eigenen Regelungen und Bestimmungen.

E-1 Visum

Das E-1 Visum ist das Handelsvisum für die USA. Es ermöglicht Bürgern eines der Vertragsstaaten (siehe unten), in die Vereinigten Staaten zu gehen und in verschiedenen Wirtschaftszweigen Handel zu betreiben. Wenn Sie in den USA im Namen einer Firma Handel betreiben wollen, dann muss diese Firma zumindest zu 50% im Eigentum von Personen sein, die Bürger eines der Vertragsstaaten sind.

Außerdem müssen Sie in der Firma eine äußerst verantwortliche Rolle spielen, um sich für das E-1 Visum zu qualifizieren. Das bedeutet, dass Sie entweder als Mitarbeiter wesentlich für die Unternehmungen der Firma sein müssen, oder aber Vorstandsmitglied, Vorgesetzter oder eine Person mit besonderer Fachkompetenz sind.

Darüber hinaus muss das Handelsvolumen zwischen dem Vertragsland und den USA ausreichend hoch sein. Der Handel muss erheblich sein, was bedeutet, dass in großer Menge und beständig gehandelt wird.

E-2 Visum

Das E-2 Visum ist das Investorenvisum für die USA. Die Person oder Firma muss sich zu einer erheblichen Investition in den USA verpflichten, mit einer wirtschaftlichen Bedeutung für das Land.  Geringe Investitionen, die nur für den Investor und dessen Angehörige oder Familienmitglieder Einnahmen generieren, berechtigen nicht zur E-2 Einreiseerlaubnis. Die Firma, die die Investition tätigt, muss ein reales Unternehmen sein und nicht nur eine Briefkastenfirma.

Der Investor muss Staatsbürger eines der Vertragsstaaten sein. Wenn der Investor eine Firma ist, muss diese zu mindestens 50% im Eigentum von Personen sein, die Staatsangehörige der Vertragsstaaten sind. Darüber hinaus können nur der Hauptinvestor, sowie wesentliche Mitarbeiter, Führungskräfte, Vorgesetzte oder hochspezialisierte Leute das E-2 Visum beantragen. Personen, die für die an die Investition gebundenen Unternehmungen nicht wesentlich sind, können diese Art von Einreiseerlaubnis nicht beantragen.

E-3 Visum

Das E-3 Visum unterscheidet sich gänzlich vom E-1 und E-2 Visum. Dessen Grundbedingung ist keine Tätigkeit wie Handel oder Investitionen, sondern eine Nationalität. Nur australische Staatsbürger sind berechtigt, dieses Visum zu erhalten.

Darüber hinaus müssen die Bewerber aus Australien in einem Fachberuf tätig sein, bei dem durch eine langwierige Ausbildung oder höhere Bildung erworbene Fachkenntnisse erforderlich sind. Es muss sich um eine höhere Ausbildung handeln, wie zum Beispiel einen Bachelor- oder Master-Titel.

Auch die Angehörigen des australischen Staatsbürgers – also der Ehepartner sowie unverheiratete Kinder unter 21 Jahren – sind berechtigt, selbst wenn diese keine australischen Staatsangehörigen sind.

Wer qualifiziert sich für die E-Visa?

Abgesehen davon, dass sie für Handel und Investitionen bestimmt sind, basieren die E-Visa auch auf Verträgen, die die USA mit anderen Ländern abgeschlossen haben. Diese Verträge bestimmen die Art von E-Visa, die Staatsangehörige eines Landes erhalten können.

Nur Länder, die Verträge mit den USA haben, dürfen sich zum Zweck von Handel und Investitionen für ein E-Visum bewerben.

Die folgende Tabelle listet die Länder auf, die in den USA entweder Handel, Investitionen oder beides betreiben dürfen.

Land E Visumkategorie Land E Visumkategorie
Albanien Argentinien
Armenien Australien
Österreich Aserbaidschan
Bahrain Bangladesch
Belgien Bolivien
Bosnien and Herzegovina Brunei
Bulgarien Kamerun
Kanada Chile
China Kolumbien
Kongo Costa Rica
Kroatien Tschechische Republik
Dänemark Ecuador
Ägypten Estland
Äthiopien Finnland
Frankreich Georgien
Deutschland Griechenland
Grenada Honduras
Iran Irland
Israel Italien
Jamaika Japan
Jordanien Kasachstan
Korea (Süd) Kosovo
Kirgisistan Lettland
Liberia Litauen
Luxemburg Mazedonien
Mexiko Moldawien
Mongolei Montenegro
Marokko Niederlande
Norwegen Oman
Pakistan Panama
Paraguay Philippinen
Polen Rumänien
Serbien Senegal
Singapur Slowakei
Slowenien Spanien
Sri Lanka Surinam
Schweden Schweiz
Thailand Togo
Trinidad and Tobago Tunesien
Türkei Ukraine
Vereinigtes Königreich

 

Wie kann man ein E-Visum beantragen?

Das Antragsverfahren für die verschiedenen Arten von E-Visa ist ähnlich wie bei anderen Arten von Nicht-Einwanderungsvisas. Für einen Antrag sind folgende Schritte notwendig:

  • Stellen Sie Ihren Antrag online, indem sie das Formular DS-160 ausfüllen. Sie erhalten am Ende, beim Abschicken des Formulars, eine Bestätigungsseite und einen Code.
  • Sie benötigen ein Foto, welches den Fotovorgaben entspricht. Dieses schicken Sie zusammen mit dem Formular DS-160 ab.
  • Sie zahlen die Antragsgebühr, die bei E-Visas $205 beträgt. Abhängig davon, aus welchem Land Sie kommen, können auch zusätzliche Gebühren anfallen, wie zum Beispiel Visums-Ausstellungsgebühren oder Gegenseitigkeitsgebühren.
  • Machen Sie einen Termin für Ihr Visumsinterview aus, welches für alle Antragsteller zwischen 13 und 80 Jahren erforderlich ist. Achten Sie darauf, den Termin frühzeitig zu planen, um lange Wartezeiten aufgrund erhöhter Arbeitsauslastung bei der US-Botschaft zu vermeiden. Wenn Sie Ihren Termin ausgemacht haben, erhalten Sie ein sogenanntes Visums-Einladungsschreiben, das sie zu Ihrem Interview mitnehmen müssen.
  • Bereiten Sie Ihre Dokumentenmappe vor, die Ihren Pass, Quittungen für bezahlte Gebühren, die Formular DS-160-Bestätigungsseite, das Visums-Einladungsschreiben und das Formular DS-156E enthalten sollte, wenn Sie ein E-1 oder E-2 Visum beantragen.
  • Gehen Sie zu dem Visumsinterview, bei dem Ihnen ein Mitarbeiter der US-Botschaft Fragen zum Zweck Ihres USA-Aufenthalts stellen wird.

Bearbeitungszeit für E-Visa

Die Bearbeitungszeit eines E-Visums hängt von der derzeitigen Nachfrage ab. Im Allgemeinen gilt, dass die Bearbeitungszeit für E-Visa 8-10 Wochen vom Zeitpunkt der Antragsstellung beträgt. Danach erhalten Sie eine Antwort von der US-Botschaft, ob Ihr Visum genehmigt oder abgelehnt wurde.

Verlängerungen von E-Visas

Die Verlängerung oder Erneuerung eines E-Visums ist möglich, hängt jedoch von mehreren Bedingungen ab. Die wichtigste davon ist, dass die Unternehmungen fortgesetzt werden, für die das Visum erteilt wurde. Das bedeutet, dass der Handel oder die Investition in Übereinstimmung mit den US-Gesetzen und Verordnungen ist. Wenn die Handelsperiode endet oder wenn der Investor nicht mehr wesentlich für den Betrieb ist, muss der Inhaber des E-Visums in sein Heimatland zurückkehren.

Wenn die Person länger in den USA bleiben will, muss sie andere geeignete Visa beantragen, da sie nicht mit einem E-Visum in den Vereinigten Staaten bleiben darf.

E-Visum-Familienmitglieder

Die Hauptinhaber eines E-Visums für Händler und Investoren können auch ein E-Visum für ihre Familienmitglieder beantragen. Familienmitglieder sind Ehepartner und unverheiratete Kinder unter 21 Jahren. Die Familienmitglieder müssen das gleiche Visum beantragen und es wird empfohlen, dieses zur selben Zeit zu beantragen wie das Visum des Hauptantragstellers.

Familienmitglieder eines E-Visuminhabers dürfen Bankkonten eröffnen, einen Führerschein machen, studieren und arbeiten. Sie dürfen erst dann arbeiten, wenn sie eine Allgemeine Arbeitserlaubnis für die USA erhalten haben, das sogenannte Employment Authorization Document (EAD).

Last Updated on