Bis zum Jahr 2015 durfte man in den USA nicht arbeiten, wenn man ein Angehörigen-Visum oder ein H-4-Visum hatte. Mit einem H-4-Visum darf man eine akademische Ausbildung beginnen, eine Fahrerlaubnis erwerben oder ein Bankkonto eröffnen.

Im Jahr 2015 entschied die US-Regierung gemeinsam mit dem United States Citizenship and Immigration Service (USCIS), also der amerikanischen Staatsbürgerschafts- und Einwanderungsbehörde, dass aufgrund der finanziellen Belastung für H-1B-Visa-Inhaber deren Angehörige zukünftig im Rahmen eines speziellen Programms arbeiten dürfen. Das gilt für Ehegatten und Kinder unter 21 Jahren. Zu diesem Zweck wurde das Employment Authorization Document (EAD) ins Leben gerufen.

Mit diesem Dokument dürfen die Angehörigen eines H-1B-Visa-Inhabers jeder Art von Beschäftigung in den USA nachgehen dürfen. Hat Ihr Angehöriger allerdings ein anderes Visum als das H-1B, etwa ein H-1B1, H-2A, H-2B, or H-3, dürfen Sie sich nicht für ein EAD bewerben.

Das EAD-Programm umfasst immense Leistungen. Personen mit einem genehmigten EAD haben folgende Vorteile:

  • Es gibt keine Obergrenze für Teilnehmer des EAD-Programms: Jeder Angehörige eines H-1B-Visa-Inhabers, der die Voraussetzungen erfüllt, kann ein EAD beantragen und erhalten.
  • Wenn Sie ein EAD haben, benötigen Sie weder eine Labor Condition Application (LCA), noch einen Antrag oder ein Sponsorship (Formular I-129) von Verwaltungsstellen der US-Regierung.
  • Das EAD erlaubt Ihnen, jeden Job anzunehmen. Sie sind nicht auf Jobs angewiesen, die außergewöhnliche Fähigkeiten erfordern.
  • Sie können Ihr EAD so oft erneuern lassen, wie es nötig ist. Dies gilt solange Ihr Angehöriger im Besitz des H-1B-Visums ist und die dauerhafte Einwanderung beantragt.
  • Wer sich um ein EAD bewirbt, muss kein Jobangebot nachweisen, darf jedoch einen Job suchen, sobald er das EAD bekommt.
  • Wenn Sie im Besitz eines EADs sind, dürfen Sie selbst ein Gewerbe innerhalb der USA eröffnen und Mitarbeiter einstellen.

Welche Voraussetzungen gelten für das H-4-EAD?

Nicht jeder, der ein H-4-Visum besitzt und Angehöriger eines H-1B-Visa-Inhabers ist, ist berechtigt, ein EAD zu beantragen. Es gibt zwei Voraussetzungen, von denen ein H-4-Angehöriger mindestens eine erfüllen muss, um sich für einen H-4-EAD-Antrag zu qualifizieren.

Die Voraussetzungen sind die folgenden:

  • Der H-1B-Visa-Inhaber muss ein bestätigtes Formular I-140, die Immigrant Petition for Alien Worker besitzen oder zumindest sicher in Aussicht haben.
  • Der H-1B-Visa-Inhaber muss einen bestätigten Status unter Teil 106(a) und (b) der American Competitiveness in the 21st Century Act of 2000 haben. Diese Verordnung wurde novelliert durch die 21st Century Department of Justice Appropriations Authorization Act (AC21). Diese Verordnung erlaubt H-1B-Visa-Inhabern auch über das 6-Jahres-Limit hinaus in den USA zu bleiben, wenn sie eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis beantragt haben, die sogenannte Employment Based Green Card.

Wenn der H-1B-Visa-Inhaber einen bewilligten Status unter der Verordnung AC21 hat, muss sein Arbeitgeber die PERM Labor Certification und das Formular I-140 mindestens 365 Tage vor Erreichen des 6-Jahre-Limits beantragen. Als H-4-Visa-Inhaber kann man das EAD erst beantragen, nachdem dieser Prozess durchlaufen wurde.

Wenn die Person, die den H-4-Status besitzt, eine der Voraussetzungen nicht erfüllt, darf sie kein EAD beantragen. Wenn sie dennoch einen Antrag stellt, wird die USCIS diesen wegen Nicht-Eignung ablehnen.

Wie wird das H-4-EAD-Antragsverfahren absolviert?

Um ein H-4-EAD zu erhalten, müssen Antragsteller ein bestimmtes Verfahren durchlaufen. Dieses beinhaltet unterschiedliche H-4-EAD-Dokumente und -Gebühren. Ehe Sie sich um ein EAD bemühen, sollten Sie sich vergewissern, dass Sie überhaupt geeignet sind, eines zu erhalten. Haben Sie die Eignung für ein EAD, können Sie das umfangreiche Verfahren starten.

Um ein EAD zu beantragen benötigen Sie die folgenden Dokumente:

Diese Dokumente sind bei der EAD einzureichen:

  • Das Formular I-765, Application for Employment Authorization, der Antrag auf eine Arbeitserlaubnis
  • Quittungen, die belegen, dass Sie die Antragsgebühren bezahlt haben. Die Gebühr für die Beantragung einer Arbeitserlaubnis beträgt 410 $. Diese muss per Scheck direkt an die USCIS bezahlt werden. Leider gibt es keine andere Zahlungsmöglichkeit.
  • Eine Kopie des aktuellsten Formulars I-94, das belegt, dass Sie sich mit einem H-4-Visum in den USA aufhalten.
  • Formular I-797 und Formular I-539, die nachweisen, dass Ihr Aufenthalt in den USA verlängert wurde.
  • 2 identische Passfotos, auf deren Rückseite Sie mit Bleistift die Nummer des Formulars I-94 vermerkt haben.
  • Eine Kopie Ihrer Heiratsurkunde als Nachweis Ihrer Beziehung zum Inhaber des H-1B-Visums.
  • Eine Kopie des Formulars I-140 des H-1B-Visa-Inhabers. Oder der Genehmigungsbescheid, falls das Formular noch nicht ausgehändigt wurde.
  • Kopien der Formulare I-129 und I-797 des H-1B-Visa-Inhabers sowie aktuelle und frühere Formulare I-94.
  • Kopien der aktuellen und früheren Ausweise des H-1B-Visa-Inhabers.
  • Ein Nachweis, dass das Formular I-140 oder die PERM-Zulassung mindestens 365 Tage vor dem Ende des 6-Jahre-Limits beantragt wurde. Dazu dienen etwa Kopien der Korrespondenz mit dem Arbeitsministerium.
  • Wenn Sie eine elektronische Benachrichtigung erhalten möchten, wenn Ihr Antrag von der USCIS akzeptiert wurde, reichen Sie auch das ausgefüllte Formular G-1145, E-notification or Application/Petition Acceptance Diese sollte an die erste Seite Ihres Antrags angeheftet sein.

Wenn Sie bereits eine Arbeitserlaubnis haben und diese erneuern wollen, sollten Sie eines dieser zusätzlichen Dokumente einreichen:

  • Eine Kopie Ihrer vorangegangenen Arbeitserlaubnis
  • Ihren Pass, der Ihren Vor- und Nachnamen und ein Lichtbild von Ihnen enthält.
  • Ihre Geburtsurkunde mit einem Lichtbild
  • Ihre nationalen Dokumente mit einem Lichtbild oder Fingerabdrücken
  • Ein Auslands-Visum

Es gibt EAD-Antragsteller, die nicht alle geforderten Dokumente einreichen. In diesem Fall müssen Sie damit rechnen, dass Sie weitere Dokumente einreichen müssen, die Ihre Angaben belegen. Das können sein:

  • Die Belegnummer des Formulars I-129 des H-1B-Visa-Inhabers, das bei der Beantragung einer Verlängerung ausgestellt wurde.
  • Die Belegnummer des genehmigten Formulars I-140 des H-1B-Visa-Inhabers

Da Sie als Antragsteller einer Arbeitserlaubnis in den USA kein amerikanischer Staatsbürger sind, kann es sein, dass Sie Dokumente in Ihrer Muttersprache erhalten haben. Bedenken Sie, dass die USCIS und andere US-Behörden unter Umständen Dokumente nicht akzeptieren, die in einer anderen Sprache als Englisch verfasst wurden.

Sollten Sie Dokumente besitzen, die nicht in englischer Sprache verfasst wurden, lassen Sie diese am besten von einem zertifizierten Übersetzer ins Englische übersetzen. Zusätzlich sollten die übersetzten Dokumente beglaubigt werden, um zu belegen, dass sie korrekt übersetzt wurden.

Wenn Ihr Antrag akzeptiert wird und Sie eine Arbeitserlaubnis erhalten, wird Ihnen das Formular I-766 ausgehändigt, das Ihnen erlaubt eine Tätigkeit in den USA aufzunehmen.

Wie lange dauert ein H-4-EAD-Antragsverfahren?

Die Dauer des Antragsverfahrens variiert von Fall zu Fall. Wenn Ihr Ehegatte ein H-1B-Visum und ein genehmigtes Formular I-140 hat, kann das Verfahren viel schneller abgeschlossen werden. Wenn Ihr Angehöriger ein H-1B-Visum und einen AC21-Status hat, kann das Verfahren länger dauern, da die USCIS zusätzliche Dokumente benötigt.

Generell können Sie damit rechnen etwa drei Monate oder 90 Tage zu warten, ehe Sie einen Bescheid über Ihren Antrag auf eine Arbeitserlaubnis erhalten. Es gibt keine Möglichkeit, die Verfahren durch Zahlung eines Aufschlags zu beschleunigen. Die Verfahrensdauer ist also in allen Fällen recht ähnlich.

Es wird nicht empfohlen, während des H-4-EAD-Verfahrens aus den USA auszureisen. Der Grund dafür ist, dass die USCIS Sie möglicherweise um weitere Dokumente und Unterlagen bittet, die Sie beibringen müssen. Wenn Sie sich nicht in den USA aufhalten und nicht zeitnah auf diese Aufforderungen reagieren können, kann es das Verfahren in die Länge ziehen oder sogar zur Ablehnung Ihres Antrags führen.

Welchen Tätigkeiten dürfen Sie mit einem H-4-EAD nachgehen?

Sie müssen kein konkretes Jobangebot nachweisen, wenn Sie sich um eine Arbeitserlaubnis EAD bewerben. Wenn Sie einen Job in Aussicht haben, ist das gut, aber es entsteht Ihnen kein Nachteil, wenn Sie keinen konkreten Job in Aussicht haben. Sobald Ihr Antrag genehmigt wurde und Sie eine Arbeitserlaubnis erhalten, können Sie mit der Jobsuche starten.

Es gibt keinerlei Beschränkungen bei der Wahl Ihres Jobs. Sie können in jedem Wirtschaftssektor arbeiten, solange der Job legal ist und Sie Steuern abführen. Sie können Vollzeit- und Teilzeitjobs annehmen.

Sollten Sie eine Arbeitserlaubnis beantragen, aber gar keine Tätigkeit aufnehmen wollen, wird das Ihren Antrag nicht gefährden. Sie können auch im Besitz einer Arbeitserlaubnis sein und dennoch nicht erwerbstätig sein. Der entscheidende Punkt ist, dass Sie mit einer Arbeitserlaubnis jederzeit problemlos einen Job suchen und annehmen können.