Die zweite Art von Visum in der Gruppe der H-2 zeitweiligen US-Arbeitsvisa ist das H-2B Visum. Während das H-2A Visum für vorübergehende und saisonale landwirtschaftliche Arbeit bestimmt ist, ist das H-2B Programm auf nichtlandwirtschaftliche Leiharbeitnehmer ausgerichtet.

Die US-Regierung erlaubt Arbeitgebern, ausländische Arbeitskräfte anzustellen, insofern Erstere ihren vorübergehenden Bedarf an Mitarbeitern nachweisen können und sie keine Arbeitskräfte in den USA finden können. Das geschieht durch Sponsoring des H-2B Visums. Nach ihrer finanziellen Absicherung können ausländische Arbeitskräfte das Visum beantragen, das ihnen die Gelegenheit bietet, für einen festgesetzten Zeitraum in den USA zu arbeiten.

Die H-2B Visum-Stellen sind für einige konkrete Branchen gedacht, die einen Bedarf an zusätzlichen vorübergehenden Arbeitskräften nachweisen können, weil in ihnen zeitweise erhöhte Nachfrage herrscht. Branchen, die für die Anstellung von H-2B Arbeitskräften in Frage kommen, sind unter anderem:

  • Gastgewerbe
  • Kreuzfahrtschiffe
  • Ferienanlagen und Freizeitparks
  • Baugewerbe
  • Wintersportgebiete
  • Golfplätze
  • Instandhaltungs- und Hausmeisterarbeiten
  • Landschaftsgestaltung
  • Wasserparks
  • Lagerhallen und Depots
  • Gaststätten und Kneipen
  • Einzelhandel
  • Sport und Leichtathletik, etc.

Der Unterschied zwischen dem H-2A und dem H-2B Visum besteht nicht nur in der Tatsache, dass landwirtschaftliche Arbeiter kein H-2B Visum bekommen können. Er besteht auch darin, dass das H-2B Visum eine Obergrenze hat und das H-2A Visum nicht. Die Obergrenze für das H-2B Visum liegt bei 66.000 Visa pro Geschäftsjahr. Die Unterscheidung wird noch konkreter, da für jeden Abschnitt des Geschäftsjahres eine bestimmte Anzahl von Visa ausgegeben wird.  Im ersten Teil des Geschäftsjahres, vom 1. Oktober bis zum 31. März, werden 33.000 H-2B Visa ausgegeben. Der Rest – also noch einmal 33.000 Visa – werden im zweiten Abschnitt des Geschäftsjahres ausgegeben, vom 1. April bis zum 30. September.

Wenn nicht alle 33.000 Visa im ersten Abschnitt des Geschäftsjahres ausgegeben werden, dann kann der Rest auch im zweiten Abschnitt ausgestellt werden. Wenn die jährliche Obergrenze jedoch nicht erreicht wird, wird die Differenz nicht ins nächste Jahr übertragen.

Wer kommt für ein H-2B Visum in Frage?

Die H-2B Visa-Abwicklung wird vom Arbeitgeber eingeleitet. US-amerikanische Unternehmen möchten ausländische Arbeitskräfte anstellen – gleichgültig, ob es sich um öffentliche oder private Unternehmen, Einzelunternehmen oder Konzerne handelt. Die Arbeitgeber sollten jedoch ein paar Kriterien erfüllen, wie zum Beispiel:

  • Die Arbeitgeber müssen beweisen, dass sie US-amerikanische Mitarbeiter gesucht haben, es aber nicht genügend gegeben hat.
  • Dass die Löhne und Arbeitsbedingungen der US-amerikanischen Mitarbeiter durch die Einstellung ausländischer Arbeitnehmer nicht negativ beeinflusst werden.
  • Dass die ausländischen Arbeitskräfte nur vorübergehende Stellen besetzen werden.

Diese drei Bedingungen können erfüllt werden, indem man sich eine Zeitarbeitsbescheinung (Temporary Labor Certification) vom Arbeitsministerium (Department of Labor, DOL) besorgt.  Darüber hinaus müssen Arbeitgeber sich verpflichten, folgende Dinge bereitzustellen:

  • Transportmittel für die Mitarbeiter, wenn diese weit von ihrem Wohnort arbeiten und nicht am selben Tag heimkehren können. Wenn Transportmittel nicht sofort zur Verfügung stehen, dann müssen die Angestellten am Ende ihres Arbeitsvertrags für ihren Aufwand entschädigt werden.
  • Drei Mahlzeiten pro Tag während der Vertragsdauer. Wenn Arbeitgeber die drei Mahlzeiten stellen, haben sie das Recht, diese den Angestellten zu verrechnen und den Betrag vom Lohn abzuziehen. Wenn die Arbeitgeber keine Mahlzeiten stellen, sollten sie den Angestellten eine Kochgelegenheit zur Verfügung stellen, wo diese ihre eigenen Mahlzeiten zubereiten können.
  • Faire Löhne, die denen von US-amerikanischen Arbeitnehmern entsprechen. Arbeitgeber sollten bitte das Arbeitsministerium konsultieren, um den fairen Stundenlohn für ausländische Arbeitnehmer zu bestimmen. Dieser darf nicht niedriger sein als der, der US-amerikanischen Arbeitnehmern gezahlt würde.

Neben den Arbeitgebern haben auch die Angestellten oder ausländischen Arbeitnehmer einige Bedingungen zu erfüllen:

  • Sie müssen ein Jobangebot von einem US-Arbeitgeber vorweisen können.
  • Sie müssen ihre Absicht belegen, nach Ablauf ihres Visums in ihr Herkunftsland zurückzukehren.
  • Sie müssen ihren Anspruch auf ein H-2B Visum belegen, indem sie nachweisen, dass sie für die angebotene Stelle fachlich qualifiziert sind.
  • Sie müssen aus einem Land kommen, das in der H-2B Länder-Liste aufgeführt ist.

Das Heimatschutzministerium hat bestimmt, welche Staatsangehörigen aus welchen Ländern für ein H-2B Visum in Frage kommen. Die Liste wird jährlich aktualisiert und Arbeitgeber können auch ansuchen, dass andere Länder hinzugefügt werden. Die aktuelle H-2B Länderliste von 2017 beinhaltet diese Länder:

Andorra

Argentinien

Australien

Österreich

Barbados

Belgien

Belize

Brasilien

Brunei

Bulgarien

Kanada

Chile

Kolumbien

Costa Rica

Kroatien

Tschechische Republik

Dänemark

Dominikanische Republik

Ecuador

El Salvador

Estland

Äthiopien

Fidschi

Finnland

Frankreich

Deutschland

Griechenland

Grenada

Guatemala

Haiti

Honduras

Ungarn

Island

Irland

Israel

Italien

Jamaika

Japan

Kiribati

Lettland

Lichtenstein

Litauen

Luxemburg

Mazedonien

Madagaskar

Malta

Mexiko

Monako

Montenegro

Nauru

Niederlande

Neuseeland

Nicaragua

Norwegen

Panama

Papua Neu-Guinea

Peru

Philippinen

Polen

Portugal

Rumänien

Samoa

San Marino

Serbien

Singapur

Slowakei

Slowenien

Solomon-Inseln

Südafrika

Südkorea

Spanien

St.Vincent und die Grenadinen

Schweden

Schweiz

Taiwan

Thailand

Timor-Leste

Tonga

Türkei

Tuvalu

Ukraine

Vereinigtes Königreich

Uruguay

Vanuatu

 

Will ein Arbeitgeber einen ausländischen Arbeitnehmer einstellen, dessen Land nicht auf der Liste steht, sollte er diese Dokumente vorlegen:

  • Einen schriftlichen Antrag an das Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security)
  • Die Ausweispapiere des ausländischen Arbeitnehmers
  • Der Nachweis, dass die Arbeitskraft durch die Bewilligung des H-2B Visums für die USA von Vorteil wäre

Das Heimatschutzministerium wird den Antrag dann prüfen und eine Entscheidung treffen. Es wird US-Arbeitgebern empfohlen, zwei Ansuchen einzureichen, wenn sie verschiedene Arbeiter aus Ländern einstellen wollen, die einmal auf der Liste sind und einmal nicht. Dadurch fällt die Bearbeitungszeit kürzer aus.

 

Was sind die Anforderungen für Arbeitgeber in einem H-2B Programm?

Im H-2B Programm müssen Arbeitgeber zwei Schritte ausführen, um ausländische Arbeitnehmer vorübergehend einstellen zu dürfen.

Die Bescheinigung vom Arbeitsministerium (DOL) erhalten

Alle US-Arbeitgeber, die ausländische Mitarbeiter einstellen wollen, müssen sich an das Arbeitsministerium wenden, um die notwendige Bescheinigung zu erhalten. Für ein H-2B Visum ist eine Zeitarbeitsbescheinigung (Temporary Labor Certification) erforderlich. Arbeitgeber müssen die folgenden Dokumente einreichen und vorbereiten:

  • Formular ETA-9155 – Ansuchen um eine H-2B Registrierung (maximal 150 und mindestens 120 Tage, bevor die Arbeitskraft benötigt wird)
  • Formular ETA-9141 – Ansuchen zur Feststellung des Durchschnittslohns
  • Formular ETA-9142 – Antrag auf Zeitarbeitsbescheinigung (maximal 90 und mindestens 75 Tage, bevor die Arbeitskraft benötigt wird)

Abgesehen von diesen Formularen müssen die Arbeitgeber auch belegen, dass die Arbeitskraft nur vorübergehend benötigt wird. Es gibt vier Kategorien von Zeitarbeit, die in Frage kommen:

  • Einmaliges Vorkommen – was bedeutet, dass die Stelle normalerweise dauerhaft ist, aber irgendein Ereignis eine Situation geschaffen hat, in der eine vorübergehende Arbeitskraft benötigt wird. Eine andere Situation wäre, wenn der Arbeitgeber diese bestimmte Stelle noch nie besetzt hat und das auch in der Zukunft nicht vorhat, aber gerade jetzt jemanden braucht.
  • Saisonaler Bedarf – was bedeutet, dass es jetzt einen Mangel an Arbeitskräften gibt, weil die Branche des Arbeitgebers traditionell saisonalen Schwankungen ausgesetzt ist. Das gilt aber nicht bei unvorhergesehenen Ereignissen oder weil ständige Mitarbeiter auf Urlaub sind.
  • Spitzenbedarf – was bedeutet, dass die Stelle normalerweise von ständigen Mitarbeitern besetzt ist aber zusätzliche Zeitarbeiter aufgrund kurzfristiger Nachfrage benötigt werden.
  • Zwischenzeitlicher Bedarf – was bedeutet, dass der Arbeitgeber für diese Stelle nie feste Mitarbeiter anstellt, sondern immer nur Aushilfskräfte für kurze Zeiträume anstellt.

Arbeitgeber müssen auch nachweisen, dass sie keine US-amerikanischen Mitarbeiter finden konnten, die Interesse an der Stelle hatten und dafür geeignet, qualifiziert oder verfügbar waren.  Um dies nachzuweisen, müssen sie die Stelle öffentlich ausschreiben. Die Stelle auszuschreiben bedeutet zum Beispiel, eine Stellenanzeige in der Zeitung oder in anderen Medien zu veröffentlichen. Die Stellenanzeige muss an drei aufeinanderfolgenden Tagen in der Zeitung erscheinen. Außerdem muss das Stellenangebot für US-amerikanische Arbeitnehmer bis zu 21 Tage vor dem Bedarf an der Arbeitskraft offen sein.

Der Arbeitgeber muss die Belege für seine Bemühungen zur Personalbeschaffung dann an das Arbeitsministerium schicken, um sich für die Bescheinigung zu qualifizieren. Wenn das Arbeitsministerium die Zeitarbeitsbescheinigung bewilligt, ist diese drei Jahre lang gültig. Der Arbeitgeber kann dann die nächsten Schritte einleiten.

Petition an USCIS einreichen

Der nächste Schritt ist, die Petition an die United States Citizenship and Immigration Services (USCIS) einzureichen. Für die Petition muss das Formular I-129 eingereicht werden, und zwar maximal sechs Monate und mindestens 45 Tage vor dem Bedarf an Angestellten. Für jeden Mitarbeiter sollte eine eigene Petition eingereicht werden, welche nicht auf andere Angestellte übertragbar ist.

Wenn USCIS die Petition bewilligt, wird dem Arbeitgeber ein Formular I-797 ausgegeben. Im Formular I-797 steht, ab welchem Datum der Arbeitgeber diesen bestimmten Mitarbeiter anstellen darf und wann dessen Arbeit beendet sein muss. Arbeitgeber müssen sich an diese Termine halten, da zukünftige Petitionen sonst abgelehnt werden könnten.

Was sind die Anforderungen für H-2B Angestellte?

Nachdem der Arbeitgeber alle Genehmigungen und Bescheinigungen erhalten hat, kann der Angestellte bzw. die ausländische Arbeitskraft den Antrag auf ein H-2B Visum stellen. Dafür sind die folgenden Dokumente notwendig:

  • Online-Formular DS-160 samt Bestätigung
  • Formular DS-156
  • Formular DS-157 (wenn männlich und zwischen 16 und 45 Jahren)
  • Visa-Antragsgebühr von $190
  • Reisepass
  • Ein Foto, das den Digitalen Bildvorgaben entspricht
  • Stellenangebot von US-amerikanischem Arbeitgeber
  • Kopien der Genehmigungen von USCIS (Formular I-797 und Formular I-129)
  • Nachweis für die beabsichtigte Rückkehr in das Heimatland, wie zum Beispiel eine Immobilienurkunde, ein Wohnungsmietvertrag oder ein zukünftiger Arbeitsvertrag.

Danach wird ein Termin für das Visuminterview vereinbart, welcher eingehalten werden muss.  Bei diesem Termin wird ein Mitarbeiter der US-Botschaft beurteilen, ob der Arbeitnehmer für ein H-2B Visum geeignet ist. Wenn das Visum genehmigt wird, sucht der Angestellte um einen Visastempel an und kann dann mit den Reisevorbereitungen für die USA beginnen.

Der Angestellte darf sich innerhalb der auf dem Beschäftigungsformular I-797 angegebenen Daten in den USA aufhalten.

Wie lange ist das H-2B Visum gültig?

Da das H-2B Visum vorübergehend ist, ist der Aufenthalt in den USA auf maximal ein Jahr begrenzt. In anderen Worten, Personen mit einem H-2B Visum dürfen so lange bleiben, wie in ihrem I-797 angegeben, aber dabei die Dauer von einem Jahr nicht überschreiten. Wenn Antragsteller das Visum bekommen, sollten sie daran denken, dass auch außerhalb der USA verbrachte Zeit als H-2B Aufenthalt gilt.

Das H-2B Visum kann jedoch verlängert werden. Wenn der Arbeitgeber eine Verlängerung beantragt, muss er stichhaltige Gründe angeben, warum die ausländische Arbeitskraft weiter benötigt wird. Beim H-2B Visum sind zwei Verlängerungen für jeweils ein Jahr möglich. Insgesamt kann ein ausländischer Arbeiter mit einem H-2B Visum also maximal 3 Jahre in den USA bleiben.

Nach Ablauf der 3 Jahre müssen H-2B Visuminhaber sich 3 Monate lang in ihrem Heimatland aufhalten, bevor sie erneut um ein H-2B Visum ansuchen können.

Kann ich als Inhaber eines H-2B Visums meinen Status ändern?

Jeder, der sich mit einem H-2B Visum in den Vereinigten Staaten aufhält, kann um eine Statusänderung ansuchen. Wenn ein neuer H-2B Arbeitgeber gefunden wird, muss der neue Arbeitgeber bei USCIS um eine Bescheinigung und Petition ansuchen, um die ausländische Arbeitskraft anstellen zu können.

Wenn der H-2B Visuminhaber außerdem eine Stelle findet, für die ein anderes Visum erforderlich ist, dann darf der neue Arbeitgeber eine Petition für dessen Statusänderung einreichen.  Wenn der H-2B Visuminhaber zum Beispiel eine vorübergehende landwirtschaftliche Stelle findet, für die ein H-2A Visum notwendig ist, dann muss der neue Arbeitgeber die Regelungen für einen H-2A Visumantrag befolgen.

Es ist auch möglich, von einem H-2B Visum zu einer Green Card zu kommen. H-2B Visuminhaber können sich entweder für eine beschäftigungsbasierte oder familienbasierte Green Card bewerben.

Warum könnten die USA ein H-2B Visum verweigern?

Das H-2B Visum kann aus verschiedenen Gründen verweigert werden, die hauptsächlich mit der Art der Zeitarbeit zu tun haben. Einige Gründe, warum das H-2B Visum verweigert werden könnte, sind:

  • Es waren genügend bereitwillige und fähige US-amerikanische Arbeiter für die Stelle verfügbar
  • Der Arbeitgeber hat die Löhne und Arbeitsbedingungen von US-Mitarbeitern beeinflusst
  • Der Arbeitgeber hat die Anträge und Unterlagen nicht innerhalb des notwendigen Zeitrahmens eingereicht
  • Der Arbeitgeber hat nicht genügend Personalbeschaffungsmaßnahmen getroffen, um US-amerikanische Arbeitskräfte einzustellen
  • Der Arbeitgeber hat die H-2B Bedingungen bereits zuvor verletzt

Können H-2B Visuminhaber ihre Familie in die USA mitbringen?

Jeder mit einem H-2B Visum darf seinen Ehepartner und Kinder unter 21 Jahren mitbringen.  Die Familienmitglieder müssen dafür ein H-4 Visum beantragen. Mit dem H-4 Visum können sie Universitätskurse belegen, dürfen aber nicht arbeiten. Wenn jemand mit einem H-4 Visum allerdings eine Stelle bei einem Arbeitgeber findet, der bereit ist, sie zu sponsern und wenn alle notwendigen Voraussetzungen erfüllt sind, dann ist eine Statusänderung möglich.