In der Gruppe der H-1 Nicht-Immigranten Arbeitsvisa, die es für eine Einreise in die USA gibt, ist das H-1B Visum das beliebteste. Die Beantragung des H-1B besteht aus einer Vielzahl kleiner Schritte, die schnell kompliziert wirken können. Damit Sie über alle Details Bescheid wissen, liefert dieser Artikel alle wesentlichen Informationen:

  • Was ist das H-1B Visum?
  • H-1B Visum Voraussetzungen
  • H-1B Visum Bewerbungsprozess
  • H-1B Visum Bearbeitungszeit
  • H-1B Visum Verlängerung
  • H-1B Visum Veränderungen
  • H-1B Visum für Ehepartner

Was ist das H-1B Visum?

Das H-1B Visum richtet sich ausschließlich an Personen, die in bestimmten Berufsgruppen tätig sind. Daher gibt es das USA Arbeits Visum nur für qualifizierte Bewerber, die in den USA in einer entsprechenden Position arbeiten möchten und die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Besitz eines höheren Bildungsabschlusses, wie beispielsweise:
    • Ein abgeschlossenes Bachelorstudium über vier Jahre oder einen vergleichbaren Abschluss
    • Ein Masterabschluss oder ein Doktortitel
  • Fortgeschrittene Ausbildung oder Berufserfahrung (zum Beispiel gültig für Models)
  • Qualifizierung zur Arbeit in Forschungs- und Entwicklungsprojekten des Verteidigungsministeriums oder anderen Regierungseinrichtungen.

Der Bewerbungsprozess für ein H-1B Visum geht vom Arbeitgeber aus. Das Unternehmen hat eine offene Stelle, die es nicht mit einem amerikanischen Bewerber besetzen kann. Der Arbeitgeber kann in den USA niemanden mit ausreichenden Qualifikationen finden. Die Position erfordert einen bestimmten Bildungsabschluss oder ganz spezielle Fähigkeiten, sodass nicht einfach jeder eingestellt werden kann. Das könnten zum Beispiel die folgenden Berufe sein:

  • Professoren
  • Doktoren
  • Anwälte etc.

Wenn bei dem Arbeitgeber verschiedene Bewerbungen eingehen und einer der möglichen Kandidaten aus dem Ausland kommt, so startet das Unternehmen den H-1B Beantragungsprozess.

Die USA vergeben das H-1B Visum in der Regel für drei Jahre, wobei eine Verlängerung um erneute drei Jahre möglich ist. Maximal gilt die Einreise- und Arbeitserlaubnis für sechs Jahre. In einigen Fällen gelten allerdings Ausnahmen dieser Regel, zum Beispiel bei Arbeitnehmern, die für die US-Regierung arbeiten. Diese dürfen für maximal zehn Jahre mit ihrem H-1B Visum in den Vereinigten Staaten verweilen.

H-1B Visum Voraussetzungen

Sowohl Bewerber als auch Unternehmen müssen einige Voraussetzungen erfüllen, bevor die Behörden ein H-1B Visum vergeben. Werden diese nicht erfüllt, so wird der Visumsantrag abgelehnt.

Voraussetzungen für Arbeitgeber

Qualifiziert für eine Beantragung des H-1B Visums sind amerikanische Unternehmen, die über eine IRS-Nummer verfügen. IRS steht für Internal Revenue Service, was im Deutschen so viel wie interne Umsatzservice Nummer heißt. Da der Bewerbungsprozess mit dem Unternehmen beginnt, ist es zunächst relevant, dass dieses überhaupt den Anforderungen entspricht. Ist das der Fall, kann das Unternehmen eine Beantragung unterstützen.

Bestätigung der Eignung der Arbeitsbedingungen

Unternehmen, die einen ausländischen Mitarbeiter einstellen möchten, müssen zunächst mit dem Formular ETA 9035E eine Bestätigung darüber einholen, dass die Arbeitsbedingungen den Anforderungen entsprechen. So gibt das Unternehmen beispielsweise an, für wie viele Jahre der Kandidat eingestellt werden soll. Dieser Schritt garantiert dem Arbeitnehmer und der US-Regierung, dass das Unternehmen:

  • Den ausländischen Arbeitnehmer angemessen bezahlt
  • Angemessene Arbeitsbedingungen und Konditionen herstellt
  • Den Arbeitnehmer über Veränderungen dieser Bedingungen informiert
  • Die Regierung darüber aufklärt, wo die Arbeit stattfindet
  • Angaben zur Anzahl der Mitarbeiter und anderen internen Angaben macht
  • Eine Berufsbeschreibung und das Gehalt angibt

Das Dokument erhält das amerikanische Arbeitsministerium. Erst nachdem dieser Schritt erfolgreich abgeschlossen ist, kann der eigentliche Bewerbungsprozess beginnen. Wirklich arbeiten kann der Bewerber in diesem Unternehmen erst, wenn er und der Arbeitgeber alle relevanten Dokumente und Nachweise eingereicht haben.

Bestätigung der Einwanderungsbehörde einholen

Mit dem Einsenden von I-129 fragt der Arbeitnehmer als Nächstes eine Erlaubnis bei der amerikanischen Einwanderungsbehörde an. Diese bestätigt, dass das Unternehmen einen ausländischen Mitarbeiter einstellen darf. Für jeden Kandidaten muss der Arbeitgeber einen separaten Antrag stellen.

Die Beantragung von I-129 ist in folgenden Fällen notwendig:

  • Wenn der Bewerber bei zwei Unternehmen angestellt ist, müssen beide Unternehmen das Dokument ausfüllen
  • Will der Bewerber seinen Aufenthaltsstatus verlängern, muss der Arbeitgeber ebenfalls I-129 einreichen
  • Bei einem Jobwechsel kommt das Formular ebenfalls zu tragen (H-1B Übertragung)

Das Unternehmen reicht die folgenden Dokumente ein, damit der Antrag bei der Einwanderungsbehörde erfolgreich verläuft:

  • Das Unternehmen bezahlt alle anfallenden Gebühren für die I-129 Beantragung – Arbeitgeber können sich anderenfalls darum bewerben, dass die Behörde auf die Kosten verzichtet, indem sie Dokument I-912
  • Für Unternehmen mit mehr als 25 Vollzeitbeschäftigten in den USA fallen zusätzlich 1.500 $ Trainingskosten an, für Arbeitgeber mit weniger als 25 festen Mitarbeitern sind es 750 $.
  • Die Gebühren zur Aufdeckung von Betrugsfällen liegen bei 500 $ für jeden ausländischen Mitarbeiter.
  • Öffentliche Rechtskosten belaufen sich auf 4.000 $ – das gilt für Unternehmen mit mehr als 50 Arbeitnehmern, von denen 50 % mit einem H-1B oder L Visum in den USA sind. Bei einer Verlängerung oder Änderung der Bestätigung der Einwanderungsbehörde entfällt diese Gebühr.
  • Für das Premiumpaket mit schnelleren Bearbeitungszeiten fallen, wenn gewünscht, zusätzliche 1.225 $ an und das Unternehmen muss Dokument I-907 ausfüllen.
  • Falls ein Anwalt das Unternehmen vertritt, so muss der Arbeitgeber Dokument G-28
  • Formular I-129
  • Andere Dokumente:
    • Nachweis über den Bildungsabschluss des Kandidaten und dessen Eignung (Zeugnisse und Zertifikate)
    • Kopie des Reisepasses des Bewerbers
    • Unterschriebener Arbeitsvertrag zwischen Kandidat und Unternehmen
    • Steuererklärungen des Unternehmens
    • Gehaltsnachweise
    • 15 Fotos, die das Gebäude des Unternehmens zeigen

Die Behörde prüft die Unterlagen und wird zunächst entscheiden, ob die Position echt oder eine Täuschung ist. Daraufhin stimmt sie dem Antrag zu oder lehnt ihn dementsprechend ab. Dieser Schritt ist notwendig, bevor Arbeitgeber oder Arbeitnehmer die eigentliche Bewerbung beginnen können. Wird die Anfrage bestätigt, vergibt die Behörde Dokument I-797. Das bedeutet, dass der Arbeitnehmer nun seine Bewerbung einreichen kann.

Jedes Jahr zwischen dem 1. Oktober und dem 30. September vergibt die Einwanderungsbehörde rund 65.000 positive Bescheide. Davon sind 6.800 Plätze ausschließlich für Bewerber aus Chile und Singapur gedacht, die restlichen Plätze gehen an die anderen H-1B Bewerber.

Voraussetzungen für Arbeitnehmer (H-1B Bewerber)

Wer sich für ein H-1B Visum bewirbt, muss Folgendes tun:

  • Über einen ausreichenden Bildungsabschluss verfügen, der zur Ausübung des Berufes qualifiziert
  • Sich für ein H-1B Visum bewerben, sobald die Einwanderungsbehörde die Bestätigung dazu vergeben hat
  • Alle notwendigen Dokumente zusammenstellen und die Gebühren bezahlen

H-1B Bewerbung

Die eigentliche Bewerbung geht vom Arbeitnehmer, also dem Bewerber aus. Der Bewerbungsprozess besteht aus diesen Schritten:

Einreichen des Dokumentes DS-160

Dieses Formular DS-160 ist das wichtigste des Bewerbungsprozesses. Daher sollten Sie beim Ausfüllen alle Anweisungen genau befolgen und unbedingt richtige Angaben machen.

Einen Interviewtermin vereinbaren

Wer sich zu spät um einen Interviewtermin bemüht, muss mit langen Wartezeiten rechnen. Die US-Behörden benötigen eine Weile, bis sie die Anfrage bearbeitet haben. Je eher sich Kandidaten um einen Termin kümmern, umso schneller geht die Bewerbung.

Bezahlen der Gebühren

Folgende Kosten fallen bei der Beantragung eines H-1B an:

  • Bewerbungsgebühren – für H-Visa liegen die Kosten bei 190 $
  • Ausstellungsgebühr – je nach Botschaft ist die Gebühr unterschiedlich hoch, daher sollte der Kandidat bei der zuständigen US-Botschaft vor Ort nachfragen
  • Zusätzliche Kosten – Arbeitgeber mit mehr als 50 Beschäftigten von denen die Hälfte über ein H-1B oder L Visum verfügt, bezahlen zusätzliche 2.250 $, die der Bewerber tragen muss

Einreichen der notwendigen Dokumente

Folgende Dokumente muss der Bewerber einreichen:

  • Einen gültigen Reisepass
  • Kopie der aktuellen Seiten im Reisepass
  • Alle abgelaufenen Reisepässe
  • Bestätigung der Bezahlung aller Kosten
  • Ein gültiges Lichtbild, das den Anforderungen entspricht
  • Den originalen und einen kopierten Nachweis über den Interviewtermin
  • Die ausgedruckte I-129 Nummer sowie das originale und eine kopierte Version des Dokumentes I-129
  • Kopie des Formulars I-797
  • Einen Brief des Arbeitgebers mit einer Stellenbeschreibung
  • Nachweis über Qualifikationen (Zeugnisse, Zertifikate etc.)

Falls Sie bereits zuvor in den USA gearbeitet haben, so müssen Sie zudem abgeben:

  • Steuerbescheide
  • Namen und Kontaktdaten der ehemaligen Arbeitgeber und Vorgesetzten
  • Lebenslauf
  • Gehaltsnachweise der letzten 12 Monate

Falls dies das erste Mal ist, dass Sie ein H-1B Visum beantragen, so sind zusätzlich diese Dokumente notwendig:

  • Lebenslauf
  • Namen und Kontaktdaten der ehemaligen Vorgesetzten und Managers sowie die der aktuellen
  • Namen und Kontaktdaten von zwei Kollegen aus ihrem derzeitigen und früheren Beruf
  • Eine Stellenbeschreibung der Position in den USA, die Pflichten und Verantwortlichkeiten deutlich macht
  • Fotos der aktuellen und vergangenen Unternehmenssitze der Firmen, für die Sie arbeiten und früher gearbeitet haben
  • Fotos des Unternehmens in den USA, bei dem Sie arbeiten möchten (von außen und innen), sowie Jahresberichte, Prospekte, Broschüren
  • Kontoauszüge

Teilnehmen am Visainterview

Zum Gesprächstermin sollte der Kandidat gut vorbereit sein. Das bedeutet zum einen, er sollte alle relevanten Dokumente dabeihaben und zum anderen, dass er alle Fragen ausführlich und richtig beantwortet. Der Interviewer möchte herausfinden, ob der Kandidat wirklich an einer Position in den USA interessiert ist und alle Informationen zu dieser Vakanz hat oder womöglich in eine illegale Aktivität verstrickt wurde.

Ist dies Ihr erstes Visainterview für ein H-1B Visum, nimmt die Behörde außerdem Ihre Fingerabdrücke. Diese werden in der amerikanischen Datenbank gespeichert.

H-1B Visum Bearbeitungsdauer

Die Bearbeitungszeit eines H-1B Visumantrags ist von Land zu Land unterschiedlich. In der Regel handelt es sich um drei bis sechs Monate. Daher ist es empfehlenswert, dass sich Kandidaten so früh wie möglich um ihre Bewerbung kümmern. Die Behörden veranschlagen unterschiedliche Fristen und Bearbeitungsdauern, daher ist es für Bewerber sinnvoll, sich mehr Informationen einzuholen. Das geht zum Beispiel bei der Einwanderungsbehörde oder beim US-Außenministerium.

H-1B Verlängerung

Die US-Regierung vergibt H-1B Visa zunächst für einen Zeitraum von drei Jahren. Anschließend kann der Einwanderer einen Antrag auf Verlängerung um maximal weitere drei Jahre stellen. Der Bewerbungsprozess für eine Verlängerung ähnelt der ersten Bewerbung. So fallen dieselben Gebühren an, mit Ausnahme der Kosten zur Betrugsaufdeckung. Der Arbeitgeber muss ebenfalls erneut denselben Prozess durchlaufen. Zusätzlich verlangt die amerikanische Behörde Folgendes:

  • Den gültigen Reisepass des Bewerbers
  • Das originale I-94 Dokument (dass Sie bei der Bestätigung des Visums erhalten haben)
  • Ein gültiges I-797 Formular
  • Eine Stellenbeschreibung des Arbeitgebers, unterschrieben vom unterschriftsberechtigen Vertreter des Unternehmens

Eine Verlängerung dauert bis zu drei Monate lang, planen Sie also im Voraus genug Zeit ein. Frühestens sechs Monate vor Ablauf des H-1B Visums können Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine Verlängerung beantragen. Ist das H-1B Visum abgelaufen, so kann der ausländische Mitarbeiter bis zu 240 Tage weiterarbeiten oder bis die Behörde den Antrag auf Verlängerung ablehnt oder ihm zustimmt. Während Sie ein gültiges H-1B Visum besitzen, können Sie sich jederzeit für eine Greencard bewerben. Das hat keine Auswirkungen auf das H-1B Visum oder die Verlängerung.

H-1B Änderungen

Sollten sich wesentliche Angaben verändern, so muss der Arbeitgeber diese Änderungen der Behörde mitteilen. Dabei geht es um alle Veränderungen, die sich auf die Eignung des Kandidaten für ein H-1B Visum auswirken. Die Einwanderungsbehörde stellt zwar keine offizielle Liste solcher Veränderungen zur Verfügung, es handelt sich aber zum Beispiel um folgende Fälle:

  • Veränderung der Unternehmensstruktur
  • Beförderung des Arbeitnehmers zu einer anderen Abteilung
  • Versetzung des Arbeitnehmers in einen anderen Unternehmenssitz als ursprünglich angegeben

Die Veränderung kann auch gemeldet werden, nachdem sie bereits in Kraft getreten ist. Es gibt keine offiziellen Angaben dazu, wie ein solcher Prozess abläuft. Daher sollten sich Kandidat und Unternehmen bei der Einwanderungsbehörde darüber informieren, ob in ihrem Fall eine Mitteilung notwendig ist und wie diese abläuft.

H-1B Visum für Ehepartner

Viele Besitzer eines H-1B Visums möchten ihre Zeit in den USA gerne mit ihrer Familie teilen. Ehepartner qualifizieren sich für ein H-4 Visum, mit dem sie in Amerika leben dürfen. Seit 2005 gilt die Regel, dass Besitzer eines H-4 Visums unter bestimmten Voraussetzungen zudem in den Staaten arbeiten können. Dazu wurde das H-4 EAD Programm ins Leben gerufen. Einwanderer mit einem H-4 Visum dürfen außerdem in den USA studieren.

Abgesehen von Ehepartnern sind Kinder des H-1B Visumbesitzers ebenfalls qualifiziert für ein H-4 Visum, solange sie jünger sind als 21 Jahre.