Aus allen Visakategorien, die einen Besuch in die USA ermöglichen, sind die Typen B und H bei den Deutschen die beliebtesten. B Visa stehen Touristen und Besuchern zur Verfügung. Die Gruppe H hingegen umfasst Visa für Arbeitnehmer, die sich für einen befristeten Zeitraum in Amerika aufhalten und dort arbeiten. Nach Angaben des US-Außenministeriums haben 2016 insgesamt 532.832 Menschen ein H Visum erhalten. Generell ist das Interesse sogar noch größer, da die Bewerberzahl weitaus höher liegt als die der Bewilligungen. Anhand dieser Zahlen wird deutlich, dass das H Visum zu den meist beantragten Visa der USA zählt. Es gibt von diesem Visum vier unterschiedliche Kategorien:

  • H-1 Visum – für Arbeitnehmer mit befristeten Verträgen in den USA
  • H-2 Visum – für Saisonarbeiter
  • H-3 Visum – für Trainings
  • H-4 Visum – für Ehepartner sowie Kinder von Personen mit einem gültigen H-1, H-2 oder H-3 Visum

Für die meisten Deutschen ist insbesondere das H-1 Visum interessant. Da der Andrang groß ist und damit die Anzahl der Mitbewerber ebenfalls, sollten Interessierte ihre Bewerbung gut planen. Dieser Artikel erklärt daher die wichtigsten Schritte und zeigt, wie die Beantragung abläuft.

  • Was ist ein H-1 Visum?
  • H-1 Visum Kategorien
  • H-1 Visum Voraussetzungen
  • H-1 Visum Bewerbung
  • H-1 Visum Bearbeitungszeit
  • H-1 Visum Gebühren
  • H-1 Verlängerung
  • H-1 Übertragung

Was ist ein H-1 Visum?

Mit einem gültigen H-1 Visum können Sie für einen befristeten Zeitraum in den USA leben und arbeiten. Den Zeitraum legen Bewerber bereits frühzeitig in ihrem Antrag fest. In der Regel gelten H-1 Visa nicht länger als sechs Jahre.

Jedes Jahr reisen viele Personen mit den unterschiedlichsten Visa in die Vereinigten Staaten ein und finden vor Ort eine illegale Beschäftigung. Sie bleiben häufig lange in den USA. Wer bei einem solchen Vorgehen erwischt wird, muss mit einer Abschiebung rechnen. Die Einwanderungsbehörde wird in den darauf folgenden Jahren keine legalen Visa für eine erneute Einreise bewilligen.

Mit einem H-1 Visum können Einwanderer ganz legal in die USA einreisen und dort eine Anstellung finden. Wer ein gültiges Visum hat muss zudem nicht ständig in der Angst leben, demnächst in das Heimatland abgeschoben zu werden. Aus diesem Grund sind die H-1 Visa weltweit begehrt.

H-1 Visa Kategorien

Das H-1 Visum ist zwar bereits eine Unterkategorie der H-Visa, es gibt allerdings eine noch spezifischere Einteilung. Verschiedene H-1 Visa existieren. Alle H-1 Visa richten sich jedoch grundsätzlich nur an befristete Arbeitnehmer. Die Kategorien sind zusätzlich in verschiedene Bildungsgruppen, Arbeitsfelder und Herkunftsländer unterteilt. Die folgende Übersicht zeigt, welche H-1 Visa Kategorien zur Auswahl stehen:

  • H-1B Visum – Spezialberufe

Wer als sogenannter Spezialarbeiter in die USA einreisen möchte, der bewirbt sich um ein H-1B Visum. Diese Berufsgruppe setzt einen höheren Bildungsabschluss voraus. Das kann zum Beispiel ein Bachelor- oder Masterabschluss sein oder ein Doktortitel.

Zudem gilt das Visum insbesondere für Berufe, die ein spezielles Training erfordern. Dazu gehören beispielsweise Model oder andere Berufe aus der Modeindustrie. Wer Regierungsarbeit oder Entwicklungsarbeit unter der Leitung des Verteidigungsministeriums leistet, beantragt ebenfalls H-1B.

  • H-1B1 Visum – Freies Handelsabkommen mit Chile und Singapur

Die Gruppe der H-1B1 Visa ähnelt dem H-1B Visum stark. Sie gelten allerdings nur für Einwanderer aus Chile oder Singapur. Mit diesen Ländern haben die Vereinigten Staaten ein spezielles Abkommen. Dadurch können Personen entsprechender Herkunft verhältnismäßig einfach mit einem Arbeitsvisum in die USA reisen.

Wer aus Chile oder Singapur stammt, der kann allerdings nicht einfach in jedem Fall ein H-1B1 Visum beantragen. Eine Beantragung hat nur Aussicht auf Erfolg, wenn der Antragsteller einen Spezialberuf ausübt und einen entsprechend hohen Bildungsabschluss hat. Im Vergleich zum H-1B Visum benötigen Arbeitnehmer bei der Beantragung keinen bestätigten Antrag der Einwanderungsbehörde.

  • H-1C Visum – Im Ausland registrierte Pflegekräfte

Das H-1C Visum richtet sich explizit an Einwanderer, die in Pflegeberufen tätig sind. Sie arbeiten beispielsweise als Krankenschwester, Betreuer, Pfleger oder Kindermädchen. Diese Berufe sind in den USA schwer gefragt. Es gibt vor Ort nicht ausreichend Personal mit den entsprechenden Qualifikationen, sodass Einwanderer dieser Berufsgruppe herzlich willkommen sind. Mit einem H-1C Visum können Pflegekräfte mit ihrem ausländischen Abschluss in den USA arbeiten. Je nachdem wo besonders viele Fachkräfte fehlen, werden die ausländischen, befristeten Arbeitnehmer eingesetzt. Über den Arbeitsort entscheidet dementsprechend das Arbeitsministerium in den USA.

  • H-4: Ehepartner und Kinder von Personen mit einem gültigen H-Visum

Die Kategorie H-4 ist eine besondere unter den H-Visa. Es ermöglicht nicht direkt die Einreise in die Vereinigten Staaten, ist aber dennoch für viele Personen interessant. Da die meisten Arbeitnehmer, die mit einem H-Visum in den USA leben gerne ihre Familie bei sich hätten, können die engsten Familienangehörigen ein H-4 Visum beantragen. Das beinhaltet Ehepartner und Kinder der in den USA Arbeitenden, solange diese Kinder jünger als 21 Jahre sind.

H-1 Visum Voraussetzungen

Die Beantragung eines H-1 Visums geht vom Arbeitgeber aus, nicht vom Einreisenden selbst. Das ist bei Visaanträgen eigentlich unüblich. Das Unternehmen in den USA, bei dem Sie in Zukunft arbeiten möchten, muss für Sie die folgenden Schritte einleiten:

  • Der Arbeitgeber stellt bei der Einwanderungsbehörde einen Antrag (Dokument I-129)

Mit diesem Antrag erklärt das Unternehmen, dass es einen Angestellten mit besonderem Wissen und speziellen Fähigkeiten sucht, der nicht in den USA gefunden werden kann. Das ist Grundvoraussetzung dafür, dass der eigentliche Bewerbungsprozess beginnen kann. Wird der Antrag bewilligt, erhält das Unternehmen ein Dokument I-797 als Bestätigung darüber, dass die Anforderung erfüllt ist. Der Arbeitnehmer wird im Unternehmen demnach zwingend benötigt.

  • Bescheinigung des Arbeitsministeriums

Bei Visa der Kategorie H-1B und H-1B1 muss der Antragsteller eine Bescheinigung des Arbeitsministeriums vorlegen.

  • Einschätzung der Kandidaten

Wer sich für eine Stelle in einem amerikanischen Unternehmen bewirbt, hat in der Regel mit Konkurrenz um diese Position zu rechnen. Der Arbeitgeber kann aus dem Bewerberpool die geeigneten Kandidaten auswählen. Für jeden Kandidaten muss das Unternehmen vor der Behörde nachweisen, dass dieser Kandidat den Anforderungen eines H-1 Visums gerecht wird. Dazu zählt zum Beispiel der Nachweis über das Bildungsniveau.

  • Bewerben um ein Visum

Nur mit dem erfolgreichen Antrag bei der Einwanderungsbehörde und der Bestätigung des Arbeitsministeriums kann der Bewerbungsprozess starten. Darum kümmert sich der Einreisende von nun an selbst. Das wird im Folgenden erläutert.

H-1 Visum Bewerbung

Bei der Bewerbung um ein H-1 Visum füllt der Kandidat online das Dokument DS-160 aus. Das ist auch bekannt unter dem Begriff Online Nicht-Immigranten Visum. Auf der Plattform lädt der Antragsteller seine Dokumente hoch und macht die ersten, wichtigen Angaben über sich selbst.

Nach erfolgreichem Ausfüllen des Dokumentes erhält der Arbeitnehmer eine Bestätigung, die er ausdruckt. Dieses Schreiben ist ein wichtiger Teil des Visa Interviews. Einen Termin dazu sollten Sie frühzeitig beantragen, da die Gespräche für alle Visa bei der US-Botschaft in Ihrem Heimatland durchgeführt werden und es daher voll werden kann. Die Botschaft entscheidet auf Grundlage des Gesprächs und der Angaben aus dem DS-160 Dokument darüber, ob sie den Visumsantrag bewilligt oder nicht.

Wer das Interview wahrnimmt, sollte unbedingt auf die Mitnahme aller relevanten Dokumente achten. Der Antragsteller muss sie entweder zum Gespräch mitbringen oder online mit dem DS-160 einreichen. Informieren Sie sich daher rechtzeitig darüber, wie der Ablauf aussieht. Es handelt sich dabei um die folgenden Dokumente:

  • Ein Reisepass, der für mindestens sechs Monate nach der Rückkehr ins Heimatland gültig sein muss
  • Ein Passbild, das den Anforderungen an Bilder entspricht
  • Die Bestätigungsnummer des Antrags bei der Einwanderungsbehörde, die Antragsteller im I-129 Dokument finden können
  • Ein Beleg darüber, dass der Kandidat alle Gebühren bezahlt hat
  • Die Bestätigung des Termins für das Interview und eine Kopie
  • Das Dokument I-129 im Original und als Kopie
  • Ein Brief des zukünftigen Arbeitgebers, aus dem hervorgeht, dass er den Kandidaten einstellen möchte und der beschreibt, in welcher Position
  • Studien-, oder andere Bildungsabschlüsse und Zeugnisse
  • Empfehlungsschreiben und Zeugnisse ehemaliger Arbeitgeber
  • Ein aktueller Lebenslauf
  • Bei Beantragung eines H-1B1 Visums muss der Antragsteller außerdem nachweisen, dass er nach Beendigung des Aufenthaltes in den USA in sein Heimatland zurück reist. Ist das Visum abgelaufen, so muss der Arbeitnehmer das Land wieder verlassen. Die örtliche Botschaft kann genaue Angaben dazu machen, welchen Nachweis sie akzeptiert.

H-1 Visum Gebühren

Die Beantragung eines H-1 Visums beinhaltet drei verschiedene USA Visa Gebühren:

  • Bewerbungsgebühr über 190 $, die nicht erstattet wird
  • Ausstellungsgebühr, dessen Betrag abhängig ist vom jeweiligen Herkunftsland. Wer mehr Informationen dazu sucht, wird beim Außenministerium fündig.
  • Zusätzliche Gebühren für Bewerber um ein H-1B Visum, je nach Größe des Unternehmens und Anzahl der Mitarbeiter mit einem ähnlichen Visum. Hat das Unternehmen mehr als 50 Beschäftigte und sind mehr als die Hälfte von ihnen mit einem H-1B oder L-1 Visum in den USA, so muss der Antragsteller zusätzliche 4.500 $ bezahlen.

H-1 Visum Bearbeitungszeit

Je nach Herkunftsland bewilligt die Einwanderungsbehörde Visaanträge unterschiedlich schnell. Das liegt vor allem daran, dass aus den verschiedenen Ländern mehr oder weniger Bewerbungen eingehen. Um herauszufinden, wie lange die Bearbeitung voraussichtlich dauert, kann der Antragsteller beim Außenministerium der Vereinigten Staaten mehr Informationen einholen. In manchen Monaten dauert die Bearbeitung besonders lange, da in dieser Hochsaison viele Anträge gleichzeitig eingehen. Wann dieser Zeitraum ist und wie lange die Bewerbung in der Regel dauert, weiß die Behörde.

H-1 Verlängerung

Bei der Erstausstellung des H-1 Visums beträgt die Gültigkeit in der Regel maximal drei Jahre. Den Zeitraum kann die Einwanderungsbehörde aber auf Nachfrage verlängern. Das geht immer entweder für ein oder drei Jahre. Maximal dürfen Einwanderer mit ihrem H-1 Visum allerdings nur rund sechs Jahre in den Staaten bleiben. Ausnahmen gelten unter Umständen für Angestellte des Verteidigungsministeriums, die bis zu zehn Jahre lang in den USA bleiben und arbeiten dürfen.

Beantragt wird die Verlängerung vom Arbeitgeber. Er füllt erneut den I-129 Antrag aus. Wer sich um eine Verlängerung des Visums der Familienangehörigen bemüht, für den ist ein anderer Antrag relevant. In diesem Fall gilt das Dokument I-539, alternativ bekannt unter der recht sperrigen Bezeichnung „Bewerbung um eine Verlängerung oder Änderung des Nicht-Immigranten Status“. In beiden Fällen muss die Bewerbung bei der Behörde eingehen, solange das eigentliche H-1 Visum noch gültig ist. Am besten geschieht das ungefähr 45 Tage vor Ablauf. Mit dem Ablauf des Visums muss jeder unverzüglich aus den USA ausreisen. Im Heimatland können Sie in diesem Fall ein neues Visum beantragen, um erneut einzureisen.

Das Visum kann nur verlängert werden, wenn die folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  • Das Visum ist zum Zeitpunkt der Beantragung noch gültig
  • Der Antragsteller hat während seines Aufenthaltes nicht gegen das Gesetz verstoßen
  • Die Einreise ist legal erfolgt
  • Die Einreisebedingungen sind alle erfüllt
  • Der Reisepass ist zum Zeitpunkt der Beantragung und für den gesamten Zeitraum der Verlängerung gültig

H-1 Übertragung

Eine Übertragung des H-1 Visums findet dann statt, wenn jemand mit einem befristeten Arbeitsvertrag seinen Arbeitgeber wechselt. Das kann jeder Einwanderer uneingeschränkt beantragen. Der Prozess verläuft ähnlich, wie bereits die erste Bewerbung.

  • Der neue Arbeitgeber füllt das I-129 Dokument bei der Einwanderungsbehörde aus. (Sie müssen kein neues Visum selbst beantragen, da sie bereits ein gültiges H-1 Visum besitzen.)
  • Der Antragsteller reicht folgende Dokumente ein:
    • Kopie vom Dokument I-94, das es zur Einreise gab
    • Kopie der neusten Version des 797 Formulars
    • Kopie des Visastempels
    • Kopie des Sozialversicherungsausweises
    • Fall nötig, Kopie der Steuererklärung
    • Kopie aller Seiten des Reisepasses
    • Kopie von Arbeitszeugnissen und Jobangeboten
    • Kopie aller Zeugnisse und Bildungsabschlüsse
    • Aktueller Lebenslauf
    • Letzte Gehaltsabrechnung
    • Für medizinische Berufe einen Nachweis über die Lizenz